Bericht

Fesselflieger trotzen Kälte, Wind und Regen


Beim Internationalen Fesselflug Cup in Kraiwiesen bei Salzburg vom 14.-16.5 zeigte sich der Wettegott von seiner miserablen Seite. Bei Temperaturen unter 10 Grad, Wind und Regen waren die anwesenden Fesselflieger aufs äußerste gefordert. Es waren über 60 Teilnehmer gekommen und zeigten damit, dass der Wettbewerb in der Gunst der Fesselfluggemeinde ganz oben steht. Hier an dieser Stelle gleich ein grosses Dankeschön an die Teilnehmer, Jurymitglieder, Punkterichter und Helfer, die sich trotz der widrigen Umstände ihre Freude am Fesselflug nicht nehmen ließen und es so ermöglichten, dass der Cup in einer tollen Atmosphäre ablaufen konnte. Die Organisation lag in den Händen des neuen Obmanns des MFC Salzburg, Peter Krasnitzer und des Schriftführers Martin Kornfeind, tatkräftig unterstützt vom Ehrenobmann Oswald Hajek.

Wie üblich begann der Wettbewerb am Freitag mit dem Kunstflug, wobei das Starterfeld mit 31 Kunstflugpiloten so gross wie schon lange nicht war. Der Regen hörte glücklicherweise zu Beginn auf und auch der Wind ließ nach und das aufgrund des starken Regens aufgeweichte Kreiszentrum wurde vorsorglich mit Hilfe eines Teppichs verbessert sodass bis auf die Kälte gute Kunstflugbedingungen herrschten. Wie schon des Öfteren zeigte gleich der 1. Durchgang wo Bartl den Most holt. Richard Kornmeier, Deutschland, legte so wie in Bitterfeld einen perfekten Flug hin und führte mit 1147,16 Punkten vor Alexander Schreck, Slowakai, 1126,80 Punkte, Luc Dessaucy aus Belgien, 1112,56 Punkte und Christoph Holtermann, Deutschland, 1102,40 Punkte.

Die österreichischen Teilnehmer, die zugleich die Staatsmeisterschaft ausflogen hielten sich sehr gut. Erhard Weinmann, regierender Staatsmeister, rangierte mit 1035,76 Punkten auf dem 5. Platz, einige Plätze dahinter, Franz Wenczel. Walter Weinseisen, der zu den Favoriten für die Staatsmeisterschaft zählte, konnte leider aus familiären Gründen den ersten Durchgang nicht fliegen, was sich für ihn später als entscheidender Nachteil herausstellen sollte.

Am Samstagmorgen wurde bei gleichen Wetterkonditionen der 2. Durchgang gestartet und die Rangfolge der ersten Vier änderte sich nicht. Leider war der Flug von Weinmann in diesem Durchgang nicht optimal und er landete nicht unter den ersten Zehn. Walter Weinseisen zeigte eine hervorragende Leistung und war bester Österreicher mit einem 9. Rang. Aber der Wettergott war ihm und allen Teilnehmern nicht wohl gesonnen, denn am Sonntag, da sollte der 3. Durchgang geflogen werden, regnete es heftig, der Wind war stark böig und die Temperatur ging fast gegen Null Grad. Nachdem ein großer Teil der Kunstflieger und auch andere Teilnehmer auf einen Start verzichteten und die Wettervorhersage keine Besserung in Aussicht stellte kamen die FAI-Jury und die Veranstalter überein, den Wettbewerb schweren Herzens abzubrechen und die Sieger aufgrund der Wertungen der Vortage zu küren. Dadurch wurde die Reihung nach dem 2. Durchgang endgültig und Richard Kornmeier gewann mit 2278,39 Punkten vor Alexander Schreck, 2252,23 Punkte und Luc Dessaucy, 2216,49 Punkte. In der Form, in der sich Richard Kornmeier zur Zeit befindet, ist er ein heißer Favorit für die WM in Gyula, Ungarn, Ende Juli. Halten wir ihm die Daumen.
Nicht nur die Piloten hatten unter dem Wetter zu leiden, sondern auch die Punkterichter, Klaus Kosmalla, Deutschland, Rostislav Rozboril, Tschechien und Franz Oberhuber, Tirol denen ein großes Lob gebührt.

Am Samstag wurde als erste der anderen ausgetragenen Klassen F2A-Geschwindigkeit geflogen. Natürlich hatten auch hier Jury und Teilnehmer unter dem Wetter zu leiden und es war daher nicht verwunderlich, dass die in 2 Durchgängen geflogenen Zeiten nicht berauschend waren und vier Teilnehmer keinen gültigen Flug zu Stande brachten, darunter auch der Vorjahressieger und Weltrekordhalter Sandor Kalmar aus Ungarn. Er hatte hoch gepokert, seinen 2. Flug mit annähernd 290 km/h nicht werten lassen, da er seinen Griff nicht, wie vorgeschrieben, in die Gabel legte und auf den 3. Durchgang am Sonntag gesetzt, der aber abgesagt werden mußte. Die hochempfindlichen Geschwindigkeitsmotoren sind gerade bei Kälte extrem schwierig einzustellen. Gewonnen hat Imre Elekes aus Ungarn mit 285,7 km/h vor seinem Landsmann Ference Szvacsek, 283,4 km/h und Peter Gründel aus Deutschland, 267,4 km/h.

Beim Mannschaftsrennen F2C, wurden am Samstag 3 Durchgänge geflogen. Mit 11 Teams war das Starterfeld gut besetzt. Gleich im ersten Durchgang flog das ungarisch-österreichische Team Istvan Mohai/Hans Straniak mit 3:14,7 die beste Zeit aller drei Durchgänge. Zugute kam ihnen dabei der Umstand, dass ein Team ausfiel und sie einen großen Teil des Rennens nur zu zweit flogen. Da beflügelt die Zeiten. Den 2. Lauf flog das Team zum Test mit einer Ersatzmaschine, die Zeit, 3:50, war dementsprechend schlecht. Im letzten Durchgang wollten sie nochmals angreifen, doch das Rennen war dermaßen umkämpft, dass Mohai unbeabsichtigt den Motor abstellte und aussertourlich landen musste. Sie gaben daraufhin das Rennen auf. Ihnen am nächsten kam das belgisch-schweizerische Team Luc Dessaucy/Cesare Saccavino, das ebenfalls im 1. Durchgang mit 3:20,3 die zweitbeste Zeit flog. Die drittbeste Zeit erreichte das italienische Team Giancoarlo Martini/Marco Menozzi mit 3:22,5, das mit dieser Zeit im 3. Durchgang die bis dahin Drittplazierten Roberto Marasini/Roberto Losi, 3:28,1 noch überholen konnten. Die Jury, bestehend aus Paul Rietbergen,Holland, Andy Sweetland, Schweiz und Josef Fischer, Österreich, hatte einges zu tun und es gab ein Anzahl von Reflights aber zum Glück keinen Bruch. Am Sonntag sollten die 2 Semifinalläufe und das Finale geflogen werden aber da der Wettbewerb abgebrochen wurde, galten die Resultate von Samstag, wodurch das Team Mohai/Straniak vor Dessaucy/Saccavino und Martini/Menozzi gewann.

In der Klasse MTR (Mini Team Race) waren 6 Teams am Start und die Rennen wurden mit jeweils 2 Teams geflogen. Auf Grund ihres Sieges in Bitterfeld ging das Team Max Dillinger/Hans Straniak als Favorit an den Start und konnte als einziges MTR-Team eine Zeit unter vier Minuten fliegen, nämlich 3:55,5. Zweitbeste Zeit flog das Schweizer Team Heiner Borer/Heiner Studer mit 4:34,7 vor dem Team Uwe Kehnen/Michael Binner mit 4:57. Alle diese Zeiten wurden im 1. Lauf geflogen. Im 2. Lauf konnte sich nur das holländische Team Rob Olijve/Bram Anker verbessern, doch reichte ihre Zeit von 5:03,67 nur für den 4. Platz. Auch im MTR wurde wegen des Wettbewerbabbruchs am Sonntag kein Finale geflogen, sodass das Team Dillinger/Straniak vor Borer/Studer und Kehnen/Binner gewann.

Max Dillinger, 20. Mai 2010

Ergebnisse

Speed FAI F2A

Rang

Name

Verein / Land

1. Flug

2. Flug

Wertung

1.

Elekes Imre

Dobos IMK/ HUN

258 Km/h

285.7 Km/h

285.7 Km/h

2.

Szvacsek Ference

Pecs EMK/ HUN

281.6 Km/h

283.4 Km/h

283.4 Km/h

3.

Gründel Peter

LSV- Phönix/ DEU

267.4 Km/h

256.2 Km/h

267.4 Km/h

4.

Ritter Katja

LSV- Phönix/ DEU

223.4 Km/h

230.3 Km/h

230.3 Km/h

5.

Popov Ivo

KSV Kapfenberg/ DEU

0 Km/h

220.5 Km/h

220.5 Km/h

6.

Marksteiner Franz

MBG Radfeld/ AUT

0 Km/h

0 Km/h

0 Km/h

6.

Marksteiner Max

MBG Radfeld/ AUT

0 Km/h

0 Km/h

0 Km/h

6.

Kalmar Sandor

Sopron/ HUN

0 Km/h

0 Km/h

0 Km/h

6.

Wenczel Franz

MBC Günselsdorf/ AUT

0 Km/h

0 Km/h

0 Km/h

Akrobatik FAI F2B

Rang

Name

Verein/ Land

1. Flug

2. Flug

Wertung

1.

Kornmeier Richard

DAEC/AeC Stuttgart- DEU

1147.16

1131.23

2278.39

2.

Schrek Alexander

Bratislava- SLK

1126.80

1125.43

2252.23

3.

Dessaucy Luc

CAP - BEL

1112.56

1103.93

2216.49

4.

Holtermann Christoph

FSV-Oberhausen- DEU

1103.40

1110.13

2213.53

5.

Sobiech Damian

MFC- Neustadt- DEU

1024.13

1073.76

2097.89

6.

Maikis Claus

LSV- Phönix- DEU

1024.90

1060.33

2085.23

7.

Weinmann Erhard

SMBC- Eferding- AUT

1035.76

1029.69

2065.45

8.

Malilia Lauri

GAM Lausanne- SUI

1024.66

1023.00

2047.66

9.

Wenczel Franz

MBC- Günselsdorf- AUT

1011.46

1031.99

2043.45

10.

Gauthier Alexandre

Cachan- FRA

994.36

1034.93

2029.29

11.

Juhasz Andras

Taszari- HUN

1015.16

1008.60

2023.76

12.

Rätsch Stephan

AC Hamburg- DEU

998.86

1012.76

2011.62

13.

Gauthier Philippe

Cachen- FRA

945.43

1056.60

2002.03

14.

Wadle Frank

MFSV Hermersberg- DEU

1014.33

975.66

1989.99

15.

Kehnen Uwe

LSV Phönix- DEU

982.40

998.50

1980.90

16.

Skrabalek Jan

Bratislava- SLK

1011.83

937.46

1949.29

17.

Borer Hugo

MG Breitenbach- SUI

938.06

1004.03

1942.09

18.

Binner Michael

LSV Phönix- DEU

924.90

1005.59

1930.49

19.

Stief Roland

MFC Senftenberg- DEU

954.29

964.66

1918.95

20.

Gromann Wolfgang

SFG Konstanz- DEU

892.19

969.60

1861.79

21.

Anker Bram

KNVvL- NED

805.99

960.03

1766.02

22.

Kappler Urlich

MFV Teutoflieger- DEU

863.93

853.79

1717.72

23.

Hansemann Adolf

Akaflieg Graz- AUT

708.90

812.56

1521.46

24.

Ecker Franz

ASKÖ FFK Phönix- AUT

692.70

773.40

1466.10

25.

Miorini Hanno

Akaflieg Graz- AUT

634.46

682.10

1316.56

26.

Reinisch Walter

Akaflieg Graz- AUT

259.06

832.59

1091.65

27.

Germann Peter

MG Breitenbach- SUI

0.0

1081.26

1081.26

28.

Weinseisen Walter

MBG Ratfeld- AUT

0.0

1051.93

1051.93

29.

Dziuba Pavel

Orson Warszawa- POL

1048.76

0.0

1048.76

30.

Kofler Helmut

MFC Wörgl- AUT

0.0

853.40

853.40

31.

Däppen Peter

MG Breitenbach- SUI

137.66

684.20

821.86

Team Racing FAI F2C

Rang

Pilot/ Mechaniker

Verein/ Land

1. Flug

2. Flug

3. Flug

Wertung

1.

Mohai- Straniak

MFC Pecs- HUN/ MFC Salzburg- AUT

3. 14,67

3.50,0

85 R

3.14,7

2.

Desauccy- Saccavino

CAP- BEL
MBZ Basel- SUI

3.20,34

3.33,2

3.26,9

3.20,3

3.

Martini- Menozzi

LUGO- ITA

40 R

3.40,8

3.22,5

3.22,5

4.

Marisini- Losi

LUGO- ITA

disq

38 R

3.28,14

3.28,14

5.

Markus- Kantor

Bumacofly- HUN

3.57,12

3.31,6

3.45,7

3.31,6

6.

Baglias- Baglias

Pecs EMK- HUN

3.42,32

4.07,2

-

3.42,3

7.

Stanojevic- Studer

MG Breitenbach- SUI

69 R disq

3.42,9

36 R

3.42,9

8.

Magli- Pirazzini

LUGO- ITA

4.01,36

75 R

3.52,0

3.52,0

9.

Grootkarzijn- Bosvelt

KNVvL- NED

39 R

35 R

4.06,2

4.06,2

10.

Anker- Olivje Rob

KNVvL- NED

32 R

4.09,4

0 R

4.09,4

11.

Olivje Rik- Shot

KNVvL- NED

36 R disq

33 R

34 R

34 R

Mini Team Racing

Rang

Pilot/ Mechaniker

Verein/ Land

1. Flug

2. Flug

Wertung

1.

Dillinger- Straniak

MFC Salzburg- AUT

3.55,5

4.55,41

3.55,5

2.

Borer- Studer

MG Breitenbach- SUI

4.34,73

-

4.34,73

3.

Kehnen- Binner

LSV Phönix- DEU

4.57,0

6.15,23

4.57,0

4.

Olijve- Anker

KNVvL- NED

8.25,87

5.03,67

5.03,67

5.

Kornmeier- Kornmeier

Stuttgart- DEU

5.38,29

5.50,58

5.38,29

6.

Marksteiener Marksteiener

MGB Radfeld- AUT

6.06,98

-

6.06,98

Willkommen | Links | Web Paper | Dokumente | Kontakt